Fleischer als Beruf

Fleischer als Beruf

Der Fleischer als Beruf

Der Beruf des Fleischers ist ein gesetzlich anerkannter Ausbildungsberuf, welcher der Kategorie Industrie und Handwerk zugeordnet wird. Während der dreijährigen Ausbildung lernen angehende Fleischer/innen die Qualitätsbeurteilung, Verarbeitung und Herstellung, sowie den Vertrieb verschiedenster Fleischprodukte. Neben Wurstwaren zählen hierzu auch Konservenprodukte oder Feinkostgerichte. Darüber hinaus werden Sie im Verkauf der Waren und in der Beratung von Kunden in den Fleischereien geschult. Ausgebildete Fleischer/innen arbeiten in erster Linie in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie, im Einzelhandel, in Fleischgroßmärkten, in Schlachtbetrieben, aber auch in der Gastronomie und im Catering.

 

Die Voraussetzungen

Um Fleischer/in zu werden ist es nicht zwingend nötig einen Hauptschulabschluss zu besitzen, auch wenn 62% der Auszubildenden im Jahr 2016 über einen solchen verfügten.
Für das Erlernen des Berufes sind vor allem gute Vorkenntnisse in den Schulfächern Mathematik und Biologie zu empfehlen. Um bei den Rezepten zur Herstellung der fertigen Waren die entsprechenden Zutatenanteile korrekt umzurechnen, werden während der Ausbildung vor allem Dreisatz- und Prozentrechnung vertieft. Für die Auseinandersetzung mit den Schlachttieren und den zu verarbeitenden Fleischteilen, ist es wichtig ein gut ausgeprägtes Wissen über deren Anatomien zu haben.
Eine gute und robuste körperliche Gesundheit sollte ebenfalls vorhanden sein, da man während Arbeitstätigkeiten in Kühlräumen oder Räucherkammern sehr niedrigen, bzw. hohen Temperaturen ausgesetzt ist. Für das Arbeiten in Schlachthöfen sollte man über eine belastbare und stabile Psyche verfügen.
Wie bei Arbeiten mit Lebensmitteln üblich, wird eine Belehrung samt entsprechender Bescheinigung vom Gesundheitsamt benötigt, für Schlachtungstätigkeiten wird ein Sachkundenachweis vorausgesetzt. Für das Schneiden, Zerlegen und Anrichten von Fleisch ist handwerkliches Geschick gefragt. Auch sollten sich Fleischer/innen im Umgang mit Kunden kommunikativ gut ausdrücken können und ein freundliches Auftreten innehaben.

 

Die Ausbildung

Die 3 Jahre dauernde Lehre wird einerseits im Ausbildungsbetrieb, z.B. der Fleischerei, als auch in der Berufsschule durchgeführt. Typischerweise verbringen Auszubildende entweder ein oder zwei Tage in der Woche in der Schule, alternativ wird Blockunterricht durchgeführt. In den Betrieben werden vor allem praktische Fertigkeiten im Umgang mit verschiedensten Fleischerzeugnissen vermittelt, das heißt, wie diese korrekt beurteilt, verarbeitet, gelagert und verpackt werden. Auch das Bedienen und Reinigen der hierfür benötigten Maschinen wird hier gelehrt. Das Erlernen der richtigen internen Koordination und Organisation einer Fleischerei und ihrer Arbeitsabläufe ist ebenfalls Inhalt der Berufsausbildung. Außerdem werden angehende Fleischer vor Ort im Kundenkontakt geschult, hierzu zählen die Beratung und Verkaufsgespräche.

In den Berufsschulen werden unter anderem die berufsspezifischen Fächer Sozial- und Wirtschaftskunde, als auch das Fach Deutsch unterrichtet. Auch hier werden die Grundlagen für den Kundenkontakt und für den richtigen Umgang mit den Produkten vermittelt. Während der Lehre hat jeder Auszubildende die Wahl sich in einem der vier Felder „Kundenberatung und Verkauf“, „Herstellen von Gerichten“, „Schlachten“ und dem „Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren“ zu vertiefen.

Im Berufsleben

Nach erfolgreich abgeschlossener Lehre samt Gesellenbrief, suchen sich Fleischer/innen je nach persönlicher Spezialisierung Arbeitsstellen in Fleischerfachgeschäften, in Fleischgroßmärkten, in Einzelhandelsgeschäften oder in Schlachthöfen. Anstellungen sind aber auch in der Gastronomie und im Catering möglich. Fleischer haben die Möglichkeit ihre Fertigkeiten durch Anpassungsweiterbildungen zu vertiefen und zu festigen. Aufstiegsweiterbildungen, wie zum Beispiel die zum Fleischermeister oder zum Techniker der Lebensmitteltechnik, ermöglichen es Fleischer/innen in Führungspositionen aufzusteigen und ihre Verdienstmöglichkeiten zu verbessern. Es ist für Fleischer/innen natürlich ebenfalls möglich, sich selbstständig zu machen und einen eigenen Fleischereibetrieb zu gründen.

Die Kommentare sind geschloßen.